Saskia Meyer
Menschen

Zeitgemäße Ernährungslehre in der Schule

Initiative FOODerstand

Ich sehe es als meine Aufgabe, den Menschen unserer Stadt auf dem Weg in die Ernährungswende zu helfen. Auch meine eigenen Lebensansprüche habe ich in den letzten Jahren stark verändert und setze mich seither aktiv dafür ein, dass wir alle eine schöne Zukunft haben können” sagt wer?

Schöne blaue Augen im zierlichen Gesicht, ein Engelslächeln und langes volles dunkelbraunes Haar, zu einem festen Knoten mit einem grünen Bändchen gebunden, schmücken das Haupt von Saskia Meyer. Grün steht für Hoffnung. Sie ist eine intelligente wunderschöne mittelgrosse schlanke und sportliche junge Frau. Geboren ist sie 1986 “in Berlin und daher nicht auf den Mund gefallen” wie sie sagt und diese Frau hat wirklich viel zu sagen.

Als freiberufliche Dozentin und Lehrerin für nachhaltige Ernährung und Umweltbildung

arbeitet die studierte Ernährungswissenschaftlerin mit größter Hingabe an diversen ehrenamtlichen und eigenen Projekten.

Das Schönste im Leben für Saskia ist Liebe, Familie und Freiheit, für alle Lebewesen. Dabei meint die smarte Wahlkölnerin das Große und Ganze.

Sie schaut über den Tellerrand hinweg und und erklärt ihren Schülern, Studenten und pädagogischem Personal wie ernährungsbedingte Erkrankungen wie Übergewicht, Diabetes und Bluthochdruck entstehen und welcher Zusammenhang zwischen Tierwohlskandalen und dem fortschreitenden Klimanotstand sowie der COVID 19 – Pandemie besteht.

“Ich hatte das Glück mit meiner Mutter, die ihr Leben lang Erzieherin war. In den 60er Jahren bedeutete eine Erzieherausbildung vor allem Hauswirtschaft, also guten Umgang mit Lebensmitteln und ihre Verarbeitung. Sie kochte immer frisch,  was meine Kindheit sehr geprägt hat. Damals waren natürlich immer tierische Produkte Teil der Gerichte und ein Stück Fleischwurst auf die Hand war ein Zeichen von Liebe.” erzählt die Lehrerin.

Daher stellte Saskia lange Zeit das nicht in Frage, ob Tiere essen ethisch korrekt ist oder vielleicht noch andere Schäden mit sich bringt.

Noch 2017 lief sie zu Karneval als überdimensionales Mettbrötchen verkleidet durch die Stadt.

Neben ihrer Leidenschaft für eine bedarfsgerechte und gesundheitsförderliche Ernährung, einem Bachelor in Ernährungswissenschaften, einem forschungsorientierten Master in Molecular Nutrition und einem Promotionsstudium in den Fachgebieten Ernährungsphysiologie, Immunologie und Genomik, hat sie die Aspekte Welthunger, Tierethik und Klimaschutz mit in ihr Arbeitsfeld integriert.

Hochverarbeitete Produkte und Plastik sind für Saskia ein Dorn im Auge.

Als Klimaschutzaktivistin engagiert sie sich ehrenamtlich bei der Kölner for future Bewegung, wo sie öffentlich Vorträge hält. Auch bei ProVeg Regionalgruppe Köln nimmt sie an diversen Aktionen wie “Rette die Gans” teil, kocht von ihrem eigenen Geld dafür ganze köstliche vegane Menüs, macht so auf ihre Initiative aufmerksam und verschenkt sie an interessierte Menschen, die sich unter einem veganen Weihnachtsfest wirklich nichts Gutes vorstellen können. Die Augen dieser Menschen glänzen, wenn sie Saskias vorzüglichen Gerichte kosten dürfen und sie sie noch mit Wissen über nachhaltige Ernährung ausstattet.

Die Ernährungswissenschaftlerin ist mit einer starken Ausstrahlung, dabei sehr bescheiden, im Einsatz. Ihr Engagement geht weiter.

Die Initiative FOODerstand also “Lebensmittel verstehen”

hat sie mit der Absicht gegründet, nachhaltige Ernährungsbildung für alle zu ermöglichen. An Schulen und Einrichtungen, die mit Kindern und Jugdendlichen arbeiten, unterrichtet sie die junge Generation und das betreuende pädagogische Personal. Ihr Hauptziel ist eine zeitgemäße und nachhaltige Ernährungsbildung in das deutsche Bildungssystem zu integrieren.

“Jede*r hat das Recht auf eine bedarfsgerechte Ernährung, die nicht darauf basiert andere auszubeuten” ist Meyers Motto.

“Mett oder Zukunft”,  “go vegan”, “Solidarität”,  “Klimaschutz beginnt auf dem Teller” sind die Slogans auf den bunten Plakaten, die sie in ihrer Freizeit liebevoll vorbereitet.

Saskia lebt komplett für ihre Idee und nimmt gefüllt an allen Aktionen zum Thema Klimaschutz durch Konsum in Köln teil.

Manchmal geht Saskia in Begleitung von SIMON in die Schule oder auf die Straße. Es ist ein großes Kuschel(Faul)tier, welches sich laut Saskia früher nur von hochverarbeiteten Convenience-Produkten mit einem hohen tierischen Anteil und Zuckergehalt ernährte. So kommt sie sehr schnell in Kontakt mit neugierigen Kindern und ihren Eltern. S.I.M.O.N. bedeutet: So Isst Mensch Ordentlich und Nachhaltig. Das Thema der Gespräche ist klar.
“Ich möchte die Menschen aufklären und nicht beeinflussen” sagt die Ernährungswissenschaftlerin und Aktivistin.

“Veränderung bedeutet nicht Verlust, sondern Weiterentwicklung und Zugewinn” meint Meyer

Essen ist für sie keine Privatsache mehr. Saskia geht der Sache auf den Grund und bringt sich auch in der Stadtpolitik ein. 2020 tritt Saskia als Direktkandidatin für den Wahlbezirk Porz 3 der Wähler*innengruppe Klimafreunde an die mit 9.577 Stimmen drei Sitze in verschiedenen Bezirksvertretungen sowie zwei Ratssitze erhalten. Sie fordern für den Stadtrat neue Demokratieformate, die sie natürlich leben: partizipativ, agil und konsensorientiert, sowohl analog als auch digital.

Du darfst da aktiv mitmachen, mit Werten, ideell und finanziell unterstützen.

Wie könntest du dich einbringen?

Bist du selbst Lehrerin oder Lehrer oder kennst du pädagogisches Personal an Schulen oder öffentlichen Einrichtungen, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten? Hast du Kenntnisse über finanzielle Fördermöglichkeiten im Bereich Gesundheit, Kindeswohl, Klima- oder Umweltschutz? Wie auch immer, Saskia freut sich über jede Unterstützung. 

3 Kommentare

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.